Technik der Römer Systems Infrarotheizplatte

Die spezielle Reflektor Technologie für hohe Effizienz

Herzstück der Römer Infrarot Flachheizung ist ein speziell entwickeltes Kohlefasergewebe, welches zwischen den äußeren beiden Aluminiumplatten und einer Isolierschicht eingebettet ist. Dieses Kohlefasergewebe setzt die aufgenommene Energie in Infrarotstrahlung um. Entscheidend hierbei ist, wie hoch der Anteil der erzeugten Strahlungswärme (IR-Strahlung) ist.

Je höher der Prozentsatz der erzeugten Infrarotstrahlung, desto effizienter ist die Strahlungsheizung. Durch die neu entwickelte Reflektor-Technologie strahlen Römer Infrarot Heizplatten über 98% der erzeugten IR-Strahlung nach vorne ab. Römer Infrarot Heizplatten zählen wegen ihrer Technologie zu den effizientesten und hochwertigsten Infrarotheizungen weltweit!

TÜV-GS geprüfte Infrarotheizplatten

Alle Römer Infrarot-Flachheizungen mit weißer Aluminiumfront sind TÜV-GS-geprüft nach den Normen:

  • EN 60335-1:2002+A1+A11+A12+A2+A13+A14+A15
  • EN 60335-2-30:2009
  • EN 62233:2008

PE- und Überhitzungsschutz

Jede Heizplatte ist mit integrierten Sicherheitssensoren ausgerüstet, die die Infrarotplatten vor Überhitzung schützen.

Nach längerem Betrieb wird die Heizplatte warm. Beim Erreichen einer bestimmten Kerntemperatur schaltet die Heizplatte automatisch ab. Nachdem die Kerntemperatur wieder gefallen ist, schaltet die Infrarotheizung automatisch wieder ein. So schützt sich das System selbst vor Überhitzung und es besteht, selbst bei Dauerbetrieb ohne Thermostat, keine Brandgefahr.

Der Aufbau der Heizplatte gewährleistet einen 100% PE-Schutz (die Heizplatte ist sowohl nach vorne als auch nach hinten durch Aluminiumplatten geschützt). Die Römer Infrarotheizungen sind außerdem elektrosmogarm.